Fanko (D)

EXPOSITION

ARGEkultur, Saal | Eintritt frei

EinBlicke in Realität aus Irrealität. Ein Netz von voyeuristischen Medien fesselt, chaotisiert, lässt allein zurück. Stimmen verstummen und es sprechen Bilder, Menschen, die zu Profilen werden. Dein Leben in meinem Auge.“

Ein Zusammenspiel von Klängen und Worten mit den Gedanken und Formen eines nimmergleichen Raumes. Texte: u. a. von Anna Seeberger und Iman Tekle. Musik: Andreas Posch.

Ein vergessenes alter Ego ist gefangen in einem von Medien durchwachsenen Geist. Erdrückende Massen an Gesichtern, Stimmen, Meinungen und Fetischen drängen sich ihm auf, ob er will oder nicht. Was ihn im Einzelnen bannt, kann aus der Nähe erlebt werden. Kollektive Exponierung durch eine von voyeuristischen Bedürfnissen desensibilisierte und entmoralisierte Gesellschaft. Die Verhandlungen dessen finden auf einer begehbaren Bühne in performativer Form statt.

© Jannik Görger
Fanko. Der bis vor kurzem im Rhein-Main- Gebiet wirkende, 28-jährige Jannik Görger übte sich während seines Studiums der zeitbasierten Medien in Mainz erfolgreich als Konzeptionskünstler. Darauf folgte ein Studium an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main mit dem Schwerpunkt Bühne im Raum, in dem er sein größtes Interesse, nämlich das Schauspiel, mit seiner bildenden Kunst zu vereinen versuchte. Abbruch des Studiums nach einem Semester aufgrund erfolgreicher Aufnahmeprüfung für das Schauspielstudium an der Universität Mozarteum Salzburg, an der er nun studiert.