W&K-Forum:

Kunst-Aktivismus in Migrationskontexten.

Mit Khaled Barakeh (Damaskus / Frankfurt), André Leipold (Vertreter des „Zentrums für Politische Schönheit“, Berlin) und Sonja Prlic (gold extra, Salzburg), Moderation: Sabine Bruckner (Salzburg).
Eine Zusammenarbeit mit dem Kooperationsschwerpunkt „Wissenschaft und Kunst“ der Paris Lodron Universität Salzburg und der Universität Mozarteum Salzburg.
ARGEkultur, Saal | Eintritt frei

Migration ist infolge aktueller Entwicklungen schlagartig von einem Randthema zu einem zentralen Thema des öffentlichen Diskurses avanciert. Zahlreiche Künstler*innen beschäftigen sich mit der Materie bereits seit langer Zeit, wobei viele von ihnen sich auf digitale bzw. soziale Medien stützen und Ausdrucksmittel nutzen, die eine große Nähe zum Aktivismus aufweisen. Dabei verschwimmen oft die Grenzen zwischen künstlerischem und politischem Engagement bzw. werden – wenigstens der Meinung einiger Beobachter*innen nach – jene des „guten Geschmacks“ sowie der Legalität zum Teil überschritten. (Selbst-)Kritisch wird auch hinterfragt, ob Künstler*innen politisches Versagen kompensieren können bzw. sollen und inwiefern bei entsprechenden Maßnahmen überhaupt noch von Kunst die Rede sein kann. Solche und ähnliche Fragen diskutieren drei Persönlichkeiten, die kunstaktivistische Aktionen bzw. Projekte im Kontext von Migrationsthematiken durchgeführt haben, nach einer kurzen Vorstellung ihrer Arbeiten miteinander sowie mit dem Publikum.

Kurzbiographien:

leer portrait
© Gav Connolly

Khaled Barakeh, 1976 in einem Vorort von Damaskus geboren, promovierte 2005 an der Fakultät für Bildende Künste in Damaskus, Syrien und komplettierte seinen Master of Fine Arts 2010 an der Det Fynske Kunstakademi in Odense, Dänemark. Ausstellungen von ihm waren u. a. im Künstlerhaus Stuttgart, der Golden Thread Galerie in Nordirland, in der Kunsthalle Brandts und am Institut für zeitgenössische Kunst Ovegarden in Dänemark sowie in der Smack Mellon Galerie in New York und im Salt Museum in Istanbul zu sehen. Barakeh war 2013 Meisterschüler bei Simon Starling, an der Städelschule, Staatliche Hochschule für Bildende
Künste in Frankfurt am Main.
www.khaledbarakeh.com


leer portrait
© Patryk Witt

André Leipold ist Geheimrat des Zentrums für Politische Schönheit (ZPS). Der Selbstbeschreibung auf der Webseite zufolge gehört das ZPS „zu den innovativsten Inkubatoren politischer Aktionskunst und steht für eine erweiterte Form von Theater: Kunst muss weh tun, reizen, Widerstand leisten. In eine Begriffsallianz gebracht: aggressiver Humanismus.“. Die Rolle von André Leipold besteht in der Stoffentwicklung, Herstellung von Kohärenz, Rahmensetzung in allen Teilen der Produktion (durch Textgrundlagen, Inszenierungen und Außendarstellung) sowie die Koordination mit den beteiligten Künstler*innen. Leipold ist als Sänger („Kreismal“) und Produzent auch in der Musik zu Hause.
www.politicalbeauty.de


leer portrait
© gold extra

Sonja Prlic studierte Literatur in Wien sowie Dramaturgie in Frankfurt am Main und besuchte das Doktoratskolleg „Kunst und Öffentlichkeit“ am Schwerpunkt „Wissenschaft und Kunst“ in Salzburg.
1998 war sie Mitbegründerin der Künstler*innengruppe gold extra und arbeitet seither an Projekten zwischen Performance, Neuen Medien und Technologien. Für ihre Arbeiten erhielt sie u. a. das Dramatikerstipendium der Republik Österreich, den Autoren- und Produzentenpreis des Jungen Theater Bremen, den österreichischen Outstanding Artist Award und den Salzburger Medienkunstpreis. Ihre Projekte sind u. a. die Robotertheaterstücke „Black Box“ und „Frankenstein“, das Mediencollagetheater „Same Time Same Station“, die Installation „Local Crisis Machine“ sowie die Computerspiele „Frontiers“ zum Thema Flucht und „From Darkness“ über ostafrikanische Lebensrealitäten.
www.goldextra.com


leer portrait
© Rita Bürgler

Sabine Bruckner ist Aktivistin, Fotografin und Dokumentarfilmerin, sie lebt und arbeitet in Salzburg. Ihre Themenschwerpunkte sind gesellschaftliche Ungleichheit, Migration und Geschlecht. Im Rahmen der Projektreihe „Salzburg-Globale Stadt“ vom Studio West, das sich Geschichten von Salzburger*innen mit Migrationserfahrung widmet, arbeitet sie (gemeinsam mit Eva Rothenwänder) derzeit an einem Portrait über eine Familie in Salzburg, die sich im Jahr 1992 zur Flucht aus Bosnien entschieden hat.


www.w-k.sbg.ac.at